Freitag, 03.03.2017 18:00 Uhr, Kirchgemeindehaus Großröhrsdorf

Die Philippinen sind mit mehr als 7.000 Inseln ein Land voller Schönheiten und Gegensätze in Südostasien: Auf der einen Seite tiefgrüne Urwälder, tropische Riffe und die berühmten Reisterrassen, auf der anderen Seite zerstörerische Naturgewalten wie Vulkane und Taifune. Über 80 Prozent der Bevölkerung sind römisch-katholisch. Glaube und Spiritualität prägen die philippinische Kultur und finden sich in vielen Alltagssituationen.

Bis heute ist ein Tag ohne Reis unvorstellbar. Doch er ist mehr als ein Mittel, um den Hunger zu stillen. Das Wort für Reis bedeutet auch Leben. Reis prägt gesellschaftliches Leben und den sozialen Umgang zwischen den Menschen. Reis verbindet sie, sie leben davon. Die philippinischen Christinnen rücken das Thema „Gerechtigkeit“ ins Zentrum der Liturgie. Unter Bezug auf das biblische Gleichnis der Arbeiter im Weinberg (Mt 20, 1–16) erzählen die Frauen von den Folgen nationaler und internationaler Ungerechtigkeiten. „Informiert beten und
betend handeln“ heißt: Spiritualität und Engagement für Gerechtigkeit sind eng miteinander verknüpft.

Herzliche Einladung in das Kirchgemeindehaus in Großröhrsdorf, Kirchstraße 10, am Freitag, 3. März 2017, 18:00 Uhr. Es ist seit vielen Jahren eine gute Tradition, diesen Tag in ökumenischer Einheit und Vielfalt zu erleben. Im Anschluss gibt es, wie jedes Jahr, eine Kostprobe landeseigener Speisen und Getränke.

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok